Schulungsgelände Landeplatz „Postleite”

Der zentrum_icon Landeplatz Postleite – Bruno's World→ liegt – am östlichen Stadtrand von Lienz. Das Flugschulareal inklusive Übungshang liegt angrenzend dem Landeplatz. GPS-Koordinaten: N 46° 50.26' E 12° 46.99'

Hier bietet sich die ideale Kombination aus Übungshang und angeschlossenem Landeplatz für die Startplätze zum Höhenflug vom Hochstein, Zettersfeld / Steinermandl und Ebnerfeld / Kollnig.

Für das Landen entfällt kein Entgelt; freiwillige Spenden zur Aufrechterhaltung des Landeplatz Postleite sind willkommen, online hier..
Danke für Ihre Online-Spende→!
… oder vorort in der Box für freiwillige Spenden bei der Hütte am Landeplatz.

An der Postleite, am Landeplatz der Flugschule, finden sich meist mehrere Flieger die rauf möchten; es werden daher Fahrgemeinschaften gebildet.
Areal Landeplatz Postleite im Überblick mit Landekreis
Box für freiwillige Spenden

Die Zufahrt zum Landeplatz Postleite erfolgt von der Bundesstrasse B 100 aus kommend Ampel – Richtung Zettersfeldstrasse – dann nach ca. 100 Meter erste kleine Kreuzung wieder rechts abbiegen und dann ca. 700m links (Ausschilderung beachten). Das Areal mit dem Landeplatz - im Überblick auf diesem Foto - liegt in östlicher Richtung. Fahren sie bis zum Parkplatz beim großen Windsack. Dort können Sie parken und erreichen die Flughütte in drei Minuten zu Fuß.

Die Lage des Landeplatz ist sehr großzügig und mit seiner langen Seite genau im Talwind (Hauptwindrichtung SO-Wind) ausgerichtet.

Südlich des Platzes verläuft eine große Hochspannungsleitung. Diese ist zwar beeindruckend aber durch die Länge und Breite des Landeplatzes sollte sie kein wirkliches Problem darstellen.

Die Landevolte „Gegen, Quer und Endanflug“ ist hier bei Westwind bedingt durch die Hochspannungsleitung ebenfalls auf der Bergseite, also rechts herum! Die Talstation der Lienzer Bergbahnen→ ist in 10 Minuten zu Fuß erreichbar und befindet sich in ca. 500m Entfernung, etwas oberhalb vom Landeplatz.

Zufahrt→ als Karte
Draufsicht Landeplatz Postleite

Der Übungshang am Schulungsgelände und die gesamte Anlage liegt direkt im Einzugsbereich der Stadt, in unmittelbarer Nähe zur Seilbahn Zettersfeld→, mit Parkplatz. Die kompakte Infrastruktur mit den Einrichtungen des Flugzentrums Postleite bietet durch die zentrale Lage kurze Wege.

Erste Flugübungen mit bodennahem Gleiten ermöglicht der Übungshang, bei einer Neigung bis zu 28%.
Mit einem Höhenunterschied um 40 Metern übt man hier jeden wichtigen Handgriff. Der Ablauf beim Starten und Landen geht damit in «Fleisch und Blut» über.

Übungshang für Paragleiter und Hängegleiter
Bodensimulator

Der Bodensimulator wird sowohl für Drachenflieger als auch für Paragleiterpiloten eingesetzt.
Beim Bodensimulator handelt es sich um eine Vorrichtung, die aus einem massiven Gerüst besteht und an dem für das Fluggerät spezifische Seilsysteme, Griffe und Halterungen angebracht sind. Der Pilotenschüler kann die Handhabung der einzelnen Seile und Bügel selbst ausprobieren und deren Auswirkungen auf die Raumlage direkt spüren.

Es können somit wenige Zentimeter über dem Boden und mit direkter Anweisung durch den Fluglehrer die Steuerung des Fluggerätes, als auch die dadurch resultierende Raumlage und Sitzposition anschaulich vorgefühlt und simuliert werden. Damit bekommt der Pilotenschüler schon vor dem ersten Flugversuch am Übungshang ein Gefühl für die Steuerungseinrichtungen.

Im Detail ermöglicht der Bodensimulator:
  • an liegende bzw. sitzende Position gewöhnen
  • anpassen des Gurtzeugs und Veränderungen daran ausprobieren
  • anpassen des Fußbeschleunigers
  • richtiges Ziehen des Rettungsschirms
  • für Pilotenanfänger wird das Steuern und Handhaben des Fluggerätes erlernt
  • für alle Tandemflüge wird am Bodensimulator vorab eine Einweisung absolviert
Einschulung am Bodensimulator zur Wirkung der Steuerleinen
Welt erster Dreikomponenten-Aktivsimulator
die Vorteile:
  • weitgehend von Wind und Wetter unabhängige Schulungen
  • häufige Anfängerfehler bei der Drachenschulung werden ohne jegliches Verletzungsrisiko
    durchgeführt
  • Start, Flug und Landung werden realitätsbezogen erlernt
  • Sie können im Flug den Rettungsschirm wirklichkeitsnah werfen und den Öffnungsvorgang
    selbst mitverfolgen; ebenfalls ohne irgendein Risiko
  • auch für Vereine oder andere Flugschulen bieten wir die Möglichkeit unsere Einrichtung
    zu benützen
  • üben von Abseiltechniken aus Para- & Hängegleitern, z.B. nach einer Baumlandung
Aussagen von HG-Schülern am Flugsimulator:
  • „Eine Grundschulung ohne Simulator kann ich mir im nachhinein gar nicht mehr vorstellen.”
  • „Erlernen ohne Verletzungsgefahr war für mich die primäre Entscheidung die Flugschule in Lienz zu besuchen.”
  • „Typische Anfängerfehler sind mit der Simulatorschulung Schnee von gestern; eine Empfehlung die ich nur wärmstens weiter geben kann! ”
  • „Der erste Schritt zum freien Fliegen nach der Simulatorschulung war richtig gehend verblüffend; ich flog gleich beim ersten Flug frei und selbständig”

Diese Einrichtungen finden Sie in sonst keiner anderen Flugschule
- überzeugen Sie sich am besten selbst!

Drachenflugübung am Aktivsimulator
Landekreis am Landeplatz
Warme Getränke – am Kaffeeautomaten
Schale unterstellen » Münze einwerfen » Auswahltaste drücken

  • (Vorwahltaste) ohne Zucker/extra stark
  • Kaffee schwarz
  • Brauner ohne Zucker
  • Kaffee mit Zucker
  • Kaffee mit Milch und Zucker
  • Kakao

Erfrischungsgetränke am Landeplatz
Kalte Getränke – am Getränkeautomaten
Auf aktiven Stromschalter achten » sonst einschalten » Münze einwerfen » Auswahltaste drücken

  • Käuterlimonade (Almdudler)
  • Bier (akloholhaltiges Märzen von Bavaria, Gösser, Warsteiner o.ä.)
  • Orangenlimonade – (Fanta, Schartner Bombe o.ä.)
  • Eistee Limonade (Pfanner)
  • Trauben-Fruchtsaft (Pfanner)
  • Cola (koffeinhaltiges Getränk)

Stromschalter für kalte Getränke (falls ausgeschaltet, rechts oben einschalten)

Direkt vom Landeplatz aus hat man schon ein gewaltiges Panorama. Im Süden blickt man auf die schroffen Lienzer Dolomiten→.

Im Westen sieht man in Richtung Sillian – ins Defereggengebirge, und östlich liegt das bekannte Streckenparadies um Greifenburg mit den Bergen der Kreuzeckgruppe→.

Nördlich blickt man – wenn man erstmal etwas an Höhe gewonnen hat – zum Alpenhauptkamm in den Nationalpark Hohe Tauern→ mit dem 3798m hohen Großglockner und vielen weiteren Dreitausendern.

Die Aussicht ist beeindruckend und an guten Tagen sind die Basishöhen weit über 3000m, oft 4000m und mehr möglich. Da schaut man schon 'mal von oben auf den Großglockner→; wer das einmal erlebt hat vergisst es nicht mehr.

TwitterLandeplatz Postleite - fly now - work later -→

„Kaffee & Bier” - altbewährte Renner genießen
…bei der VIP-Lounge…
…mit Blick auf die Laserzwand→
… und Landeverkehr